Hörakustik – Hörgeräte

– Seit über 20 Jahren bin ich nun in der Hörgeräte-Branche tätig. Während meiner Ausbildung zum Hörgakustikmeister war ich in mehreren Betrieben tätig. Mehr als zehn Jahre arbeitete ich für zwei der weltweit größten Hörgerätehersteller. Unter anderem war ich fünf Jahre lang bei Siemens in Erlangen tätig. In der Entwicklungsabteilung für Hörgerätetechnik, verantwortlich für die Produkttests. Daher war für mich der Schritt in die Selbstständigkeit mit einem hohen Risiko verknüpft. Doch heute freue ich mich! Meine Erfahrung und mein Wissen setzte ich gerne für Sie ein.

Thomas Hopf – Hörakustikmeister

Hörakustik - Hörgeräte

Hörgeräte – Hörakustik

Seit über 20 Jahren bin ich als Hörakustikerin tätig und blicke auf 13 Jahre Erfahrung als Hörakustikermeisterin zurück. Mit meinen Fähigkeiten rund ums Thema Hören stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und freue mich auf Ihren Besuch bei Hopf Akustik in Buckenhof.

Daniela Schrenker – Hörakustikmeisterin

Hörberatung

Durch die spannende Arbeit mit dem gesamten Thema Hören und Hörminderung, habe ich festgestellt, dass es noch sehr viel Informationsbedarf gibt. Viele Fragen von Betroffenen bleiben offen im Raum stehen. Das Thema Hörgerät ist heute noch ein Tabuthema für viele Betroffene. Trauen Sie sich darüber zu reden – ich beraten Sie gerne und ausführlich.

Doris Löblein-Gebhard Service und Hörberatung

Hörakustik – Hörgeräte

In Deutschland leben rund 16 Millionen Menschen mit einer Hörminderung. Davon besitzen nur ein Drittel ein Hörgerät. Unser Ziel ist es, dies zu ändern. Ein eingeschränktes Hörvermögen bedeutet nicht nur schlechteres Verstehen, sondern führt auch zu Einbußen in der gesamten Lebensqualität. Das soziale Miteinander leidet. Viele Betroffenen ziehen sich im schlimmsten Fall zurück.


Hörtest
Der erste Schritt auf dem Weg zum besseren Hören ist das Eingeständnis, dass man schlecht hört. Das klingt einfach,  ist es aber oft nicht. Der Verlust der Hörfähigkeit schreitet meist langsam voran und wird von den meisten Betroffenen zunächst ignoriert. Oft sind es Verwandte oder Freunde, die sagen: „Du hörst schlecht! Ich glaube, Du brauchst ein Hörgerät!“. Betroffene sollten diese Aussagen ernst nehmen und schnellstmöglich handeln.


Hörminderung
Es ist erwiesen: je länger eine Hörminderung unerkannt oder unbehandelt bleibt, desto schwieriger wird es, sich wieder an ein normales Lautstärkeempfinden mit einem Hörgerät zu gewöhnen. Außerdem gilt: je später der Einstieg, desto länger dauert die Eingewöhnung. Ein Hörtest tut nicht weh. Er ist schnell erstellt. Für einen ersten Hörtest müssen Sie nicht unbedingt zum Arzt. Auch wir führen kostenlos und unverbindlich einen professionellen Hörtest bei Ihnen durch. Wird eine Hörminderung festgestellt, sollte ein Hörgerät ausprobiert werden.

Hörakustik – Hörgerät im Alltagstest

Wir beraten Sie gerne über  unterschiedlichen Hörsysteme. Hierbei geht es um die Bauform, technische Ausstattung und Ihre persönlichen Erwartungen an ein Hörgerät. Auch über die Kosten informieren wir Sie. Grundsätzlich sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, die Kosten für Hörgeräte zu übernehmen. Hierzu ist eine ärztliche Verordnung nötig. Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben die technischen Mindestanforderungen an Hörgeräte festgelegt. Einen dafür vorgesehenen Festbetrag auch.


Hörgerätepreise
Oftmals werden die Geräte, die zu diesem Festbetrag angeboten werden, auch als „Nulltarif“-Hörgeräte beworben. Dies ist jedoch falsch, da eine Zuzahlung (zehn Euro pro Gerät) gesetzlich vorgeschrieben ist. Durch die permanente Weiterentwicklung der Hörgeräte übersteigen die technischen Möglichkeiten modernster Hörgeräte die Mindestanforderungen. Bei Geräten mit diesen Funktionen ist ein privater Eigenanteil zu zahlen. Wir teilen Ihnen für jedes Probegerät die Gesamtkosten, die Höhe der Kostenübernahme sowie die Höhe Ihrer eigenen Zuzahlung mit.

Hörgeräte-Bauformen

Die verschiedensten Arten von Hörgeräten unterscheiden sich nach den jeweiligen Hörbedürfnissen. Sie  werden immer individuell angepasst. Um festzustellen, um welche Bauform es sich bei einem Hörgerät handelt, genügt ein Blick auf die Stelle, an der das Hörgerät sitzt. Man spricht von „Hinter dem Ohr“-Hörgeräte (HdO-Gerät) oder „In dem Ohr“-Hörgeräte (IdO-Gerät).

Hörgerätetechnik

Wir sind herstellerunabhängig. Wir werden von fast allen Hörgeräteherstellern beliefert. Das Portfolio der Hersteller umfasst meist mehrere Technik- und Preisklassen. Meist sind auch unterschiedliche Modelle in der gleichen Leistungsklasse erhältlich. Jegliche Kategorisierung, von Basis- über Economy- bis hin zur Luxusklasse reduziert unserer Meinung nach die Aussage, dass es eine noch nie vorhandene Vielfalt an Hörgeräten gibt. Um aus über tausend verschiedenen Hörgeräten das für Sie Passende zu finden, benötigen wir Ihre Mitarbeit. Denn nur Sie wissen, worauf  Sie bei Ihrem neuen täglichen Begleiter einen besonderen Wert legen: mehr Bequemlichkeit und Komfort. Besondere Ästhetik, Größe und Design. Angenehmeren Klang, modernste Schnittstellentechnologie mit Bluetooth. Eine komfortable Steuerung  z.B. durch eine Fernbedienung oder mit einer Smartphone-Koppelung zur Steuerung Ihrer persönlich eingestellten Hörprogramme.

Hörgerätevergleich

Dass ein hochwertigeres Hörgerät, welches über viele verschiedene Funktionen verfügt, teurer ist, als ein Basis-Hörgerät, ist einleuchtend. Ob Sie diese Unterschiede jedoch in Ihrem Alltag bemerken, ist von vielen Faktoren abhängig. So kann es z.B. von Ihrer Hörfähigkeit abhängig sein, dass eine Funktion noch oder nicht mehr genutzt werden kann. Ebenso sind Ihre Hörgewohnheiten ausschlaggebend, wie eindeutig die gehörten Unterschiede ausfallen. Aus diesem Grund empfehlen wir immer einen Vergleich von verschiedenen angepassten Hörgeräten in Ihrem individuellen Alltag. Denn nur Sie können bewerten, ob Sie einen Unterschied bemerkt haben und ob dieser zum Hörgerätepreis passt.

Das Hörgerät das zu mir passt!

In dem Fall, dass Sie nicht den gewünschten Hörerfolg haben sollten, oder sich nicht sicher sind, dass Sie das Hörgerät tragen werden, können Sie das Hörgerät bei uns kostenfrei zurückgeben. Nur wenn ein Hörgerät täglich getragen wird, kann sich wieder ein normales Lautstärkeempfinden einstellen. Sie haben dann die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt erneut Hörgeräte zu testen. Denn eins ist sicher: das Hörvermögen verbessert sich meistens leider nicht, die Hörgeräteentwicklung geht aber weiter.